Energiesparhaus


Energiesparhaus KfW-55 – Bei uns schon Standard

Die fossilen Brennstoffe werden immer knapper, dadurch erhöhen sich die Energiepreise stetig.

Durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe wird Kohlenstoffdioxid freigesetzt, das als eine der Ursachen für die globale Erderwärmung und somit den Klimawandel gilt.

Wir bieten unseren Bauherren an, ihren Neubau als Energiesparhaus zu errichten, um z.B. auch unabhängig von den fossilen Brennstoffen zu sein und um unsere Umwelt zu schonen. Als Energiesparhaus wird ein Gebäude bezeichnet, das im Vergleich zum Durchschnittsenergiebedarf bestehender Gebäude mit wesentlich weniger Energie für die Beheizung und Warmwasserbereitung auskommt.

Gemessen wird die energetische Qualität anhand des Jahresprimärenergiebedarfes und des Transmissionswärmeverlustes. Für diese beiden Kennzahlen definiert die Energieeinsparverordnung (EnEV) Höchstwerte, die ein vergleichbares Referenzgebäude einhalten muss. Aus dem Vergleich erfolgt die Zuordnung in einen der Förderstandards. Ein KfW-Effizienzhaus 55 hat einen Jahresprimärenergiebedarf von nur 55 % eines vergleichbaren Referenzgebäudes nach EnEV.

Vorteile, die Ihnen ein Energiesparhaus (z.B. mit Wärmepumpe) bietet:

– Mehr Wirtschaftlichkeit durch niedrige Fixkosten –

Durch den minimalen Energieverbrauch sind die Fixkosten für Heizung und Warmwasser extrem niedrig. Und die Investition für die Anschaffung der modernen Haustechnik amortisiert sich schon innerhalb weniger Jahre.

– Unabhängig –

Mit dem Bau eines Niedrigenergiehauses (z.B. mit Wärmepumpe) machen Sie sich unabhängig von den ständig steigenden Preisen der Energieversorger.

– Staatliche Förderung –

Ein Energiesparhaus wird von der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) sowie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert. Schaubilder Förderrichtlinie energiesparendes Bauen der IFB Hamburg und Förderprogramm Energieeffizient Bauen der KfW.

– Umweltfreundlich –

Mit einem Energiesparhaus leisten Sie einen aktiven Beitrag gegen den drohenden Klimawandel und für die Zukunft unserer Erde.

– Zukunftsorientiert –

Je nach individuellen Wünschen und Zielstellungen stehen verschiedene Bauhüllen und Anlagentechniken zur Verfügung. Dabei werden permanent Änderungen der Fördergrundlagen und neueste Erkenntnisse aus der Heizungstechnik und Wasseraufbereitung eingearbeitet.

Gegenwärtig stehen folgende Förderstufen unter dem Thema „ Energieeffizient Bauen“ zur Verfügung:

KfW- Effizienzhaus 55

KfW- Effizienzhaus 40

KfW- Effizienzhaus 40 Plus

Die Errichtung eines Hauses als KfW-Effizienzhaus ist an planerische und technische Aspekte gebunden.

 

– Grundsätze zur Erreichung des Niedrigenergiestandards –

– verbesserte Bauteil-Dämmungen (Außenwand, Dach/Decke, Fenster, Sohle)

– verbesserte Anlagentechnik (z.B. Wärmepumpe, Solaranlage, Lüftung mit Wärmerückgewinnung u.a.)

– sonstige energieeffiziente Maßnahmen (Wärmebrückennachweis, Blower-Door-Nachweis etc.)

– planerische Voraussetzungen (Fensterfläche, Himmelsrichtung, Sonneneinstrahlung etc.)